Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


lehre:sose2021:sozialwissmeth:analysen:baesler:tandem11g

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
lehre:sose2021:sozialwissmeth:analysen:baesler:tandem11g [2021/09/01 12:57]
tandem11g_a [7. Geltungsbegründung und Gütekriterien]
lehre:sose2021:sozialwissmeth:analysen:baesler:tandem11g [2021/09/01 12:57] (aktuell)
tandem11g_a [4. Erhebungsverfahren]
Zeile 145: Zeile 145:
 Zur Datenerhebung wurden sechzehn Befragungen abgehalten. Zehn davon Ende 2013 / Anfang 2014 mit Medien-Uni Probanden, wann die restlichen sechs Interviews der Vergleichs-Uni stattfanden, wird jedoch nicht erwähnt (vgl. Bäsler 2019, S.63).  Zur Datenerhebung wurden sechzehn Befragungen abgehalten. Zehn davon Ende 2013 / Anfang 2014 mit Medien-Uni Probanden, wann die restlichen sechs Interviews der Vergleichs-Uni stattfanden, wird jedoch nicht erwähnt (vgl. Bäsler 2019, S.63). 
  
-Im Falle von Bäsler’s Studie existieren ausschließlich verbale Daten, da die Interviews telefonisch, bzw. per Skype durchgeführt und als Audiomitschnitt aufgezeichnet wurden (vgl. Bäsler 2018, S. 63, 67). +Im Falle von Bäsler’s Studie existieren ausschließlich verbale Daten, da die Interviews telefonisch, bzw. per Skype durchgeführt und als Audiomitschnitt aufgezeichnet wurden (vgl. Bäsler 2018, S.63, 67). 
  
-Um Daten zu gewinnen werden die Interviews durch die Forscherin und das Subjekt strukturiert. Dies lässt nach Flick auf ein standardisiertes, qualitatives und problemfokussiertes, halb-offenes Leitfaden-Interview (vgl. Flick 2009, S.270 ff.) und Bäsler 2019, S.62, 65, 81) schließen, in dem die Beforschten themenspezifisch zum Sprechen gebracht werden sollen (vgl. Flick 1995 S.158). Bäsler organisiert lediglich Ort und Zeit der Interviews (vgl. Bäsler 2018, S. 63). Was sie jedoch nicht tut, ist spezifische Verzerrungen während der Befragung zu thematisieren (Flick 1995, S.157). +Um Daten zu gewinnen werden die Interviews durch die Forscherin und das Subjekt strukturiert. Dies lässt nach Flick auf ein standardisiertes, qualitatives und problemfokussiertes, halb-offenes Leitfaden-Interview (vgl. Flick 2009, S.270 ff.) und Bäsler 2019, S.62, 65, 81) schließen, in dem die Beforschten themenspezifisch zum Sprechen gebracht werden sollen (vgl. Flick 1995 S.158). Bäsler organisiert lediglich Ort und Zeit der Interviews (vgl. Bäsler 2018, S.63). Was sie jedoch nicht tut, ist spezifische Verzerrungen während der Befragung zu thematisieren (Flick 1995, S.157). 
  
 Des Weiteren wird nicht transparent gelegt, wie die Interviewpartner ausgewählt wurden, wahrscheinlich wurde jedoch eine einfachen Zufallsstichprobe (vgl. Flick 2009, S.87) durchgeführt. Es ist naheliegend, dass Bäsler das von Flick 2009 beschriebene Statistische Sampling (vgl. S.93 f.) angewendet hat. Des Weiteren wird nicht transparent gelegt, wie die Interviewpartner ausgewählt wurden, wahrscheinlich wurde jedoch eine einfachen Zufallsstichprobe (vgl. Flick 2009, S.87) durchgeführt. Es ist naheliegend, dass Bäsler das von Flick 2009 beschriebene Statistische Sampling (vgl. S.93 f.) angewendet hat.
lehre/sose2021/sozialwissmeth/analysen/baesler/tandem11g.txt · Zuletzt geändert: 2021/09/01 12:57 von tandem11g_a