Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


lehre:sose2020:sozialwissmeth:analysen:baesler:tandem18

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung Beide Seiten der Revision
lehre:sose2020:sozialwissmeth:analysen:baesler:tandem18 [2020/09/10 16:42]
saskiaschuetze18 [2. Fragestellung und Forschungsperspektive]
lehre:sose2020:sozialwissmeth:analysen:baesler:tandem18 [2020/09/10 16:43]
saskiaschuetze18 [2. Fragestellung und Forschungsperspektive]
Zeile 63: Zeile 63:
 ==== 2. Fragestellung und Forschungsperspektive ==== ==== 2. Fragestellung und Forschungsperspektive ====
  
-Bäsler formuliert in ihrer Forschungsarbeit zwei zentrale Fragen: Zum einen, inwiefern sich die universitäre medienpädagogische Ausbildung und der mediale Habitus angehender Lehrkräfte gegenseitig bedingen und zum anderen, ob die medienpädagogische Ausbildung zur Entwicklung des medialen Habitus bei Lehramtsstudierenden beiträgt (Bäsler 2019, S. 59). +Bäsler formuliert in ihrer Forschungsarbeit zwei zentrale Fragen: Zum einen, inwiefern sich die universitäre medienpädagogische Ausbildung und der mediale Habitus angehender Lehrkräfte gegenseitig bedingen und zum anderen, ob die medienpädagogische Ausbildung zur Entwicklung des medialen Habitus bei Lehramtsstudierenden beiträgt (vgl. Bäsler 2019, S. 59). 
-Die Fragestellung ist also in zwei Forschungsfragen gegliedert, die wiederum durch mehrere Unterfragen präzisiert werden. Diese sechs Unterfragestellungen sind leicht verständlich und geben dem Leser die Möglichkeit sich in das Thema der Forschungsarbeit einzulesen. Die Formulierung der allgemeinen Forschungsfragen wird durch die Unterfragestellungen gestützt und genutzt, um die Möglichkeiten der Beantwortung über verfügbare Methoden aufzuzeigen. Die Bearbeitung der Forschungsfrage mit Methoden der Sozialforschung ist nach Flick relevant und zeichnet eine gute, wissenschaftlich formulierte Frage aus (vgl. ebd.).+Die Fragestellung ist also in zwei Forschungsfragen gegliedert, die wiederum durch mehrere Unterfragen präzisiert werden. Diese sechs Unterfragestellungen sind leicht verständlich und geben dem Leser die Möglichkeit sich in das Thema der Forschungsarbeit einzulesen. Die Formulierung der allgemeinen Forschungsfragen wird durch die Unterfragestellungen gestützt und genutzt, um die Möglichkeiten der Beantwortung über verfügbare Methoden aufzuzeigen. Die Bearbeitung der Forschungsfrage mit Methoden der Sozialforschung ist nach Flick relevant und zeichnet eine gute, wissenschaftlich formulierte Frage aus (vgl. Flick 2009, S39).
  
 Bäslers gesellschaftlichen Untersuchungen einer Problemstellung bilden, nach Flick, einen möglichen Blickwinkel von sozialforschenden Fragestellungen ab (vgl. Flick 2009, S. 38). Nach Flick seien außerdem Spezifität und Fokussierung für eine wissenschaftliche Fragestellung notwendig (vgl. Flick 2009, S. 39). Diese Punkte hält Bäsler in ihrer allgemein formulierten Fragestellung nicht ein.  Bäslers gesellschaftlichen Untersuchungen einer Problemstellung bilden, nach Flick, einen möglichen Blickwinkel von sozialforschenden Fragestellungen ab (vgl. Flick 2009, S. 38). Nach Flick seien außerdem Spezifität und Fokussierung für eine wissenschaftliche Fragestellung notwendig (vgl. Flick 2009, S. 39). Diese Punkte hält Bäsler in ihrer allgemein formulierten Fragestellung nicht ein. 
lehre/sose2020/sozialwissmeth/analysen/baesler/tandem18.txt · Zuletzt geändert: 2020/11/04 21:41 (Externe Bearbeitung)